Hundertwasser
Kunstwerk
Hundertwasser
Kunstwerk

Übertritt

www.mein-bildungsweg.de

www.km.bayern.de

 

Übertritt von der 4. Klasse der Grundschule

Übertritt von der Grundschule an die weiterführenden Schulen

Die erste Schulwahl nach der Grundschule bedeutet keine abschließende Entscheidung über die schulische Laufbahn des Kindes. Das bayerische Schulsystem eröffnet jeder Schülerin und jedem Schüler einen individuellen Bildungsweg. Im Laufe eines Schullebens können sich Leistungen von Kindern und Jugendlichen ändern. Jeder Schüler erhält deshalb regelmäßig die Möglichkeit, seinen Bildungsweg neuen Gegebenheiten und Zielen anzupassen. Dies vermeidet Unter- oder Überforderung und macht den Schulerfolg wahrscheinlich. Alle Schulen in Bayern bieten mehrere Möglichkeiten, um Schulabschlüsse zu erreichen. Grundsätzlich gilt: Mit jedem erreichten Abschluss steht der Weg zum nächsthöheren schulischen Ziel offen. Nach dem Prinzip der Durchlässigkeit ermöglicht jede weiterführende Schule den mittleren Schulabschluss.

Weitere Informationen zum Übertritt erfahren Sie hier: 

www.km.bayern.de/eltern/schularten/uebertritt-schulartwechsel.html 

 

Übertrittsmöglichkeiten für Mittelschüler/Regelschüler

Nach der Schullaufbahnwahl in Jahrgangsstufe 4 setzen die Schülerinnen und Schüler in Jahrgangsstufe 5 der jeweiligen weiterführenden Schulart ihren Bildungsweg fort. Um das Eingewöhnen und Ankommen für die Schüler an der neuen Schulart, verbunden mit den jeweiligen schulartspezifischen Anforderungen kindgerecht zu begleiten, stellen die weiterführenden Schularten ein breit angelegtes Begleit- und Unterstützungssystem zur Verfügung. Im Anschluss an die Begleitung des Übertritts zu Beginn der Jahrgangsstufe 5, die somit eine wichtige Gelenkfunktion zwischen Grundschule und weiterführenden Schularten übernimmt, soll den Erziehungsberechtigten und Schülerinnen und Schülern im weiteren Verlauf der Jahrgangsstufe 5 die Möglichkeit gegeben werden, den gewählten Bildungsweg zu reflektieren.

Die Jahrgangsstufe 5 bildet gleichzeitig den Abschluss der Übertrittsphase von der Grundschule an die weiterführenden Schularten und unterstützt neben der Begleitung des Übertritts und der Überprüfung der getroffenen Schullaufbahnwahl im Verlauf der Jahrgangsstufe 5 auch die Anbahnung individueller Bildungswegwechsel im Anschluss an die Jahrgangsstufe 5.

 

In den M-Zweig der Mittelschule

Nähere Informationen erhalten Sie auch in der Schule Bergkirchen

Übertritt in die M7

Ihr Kind kann in die 7. Jahrgangsstufe des M-Zweiges eintreten, wenn es im Zwischenzeugnis oder Jahreszeugnis der Jahrgangsstufe 6 folgende Bedingungen erfüllt:

  • bei einem Schnitt von 2,66 und besser (D, M, E): Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich
  • ab einem Schnitt von 3,00 und schlechter (D, M, E): auf Antrag der Erziehungsberechtigten und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule

Übertritt in die M8

Ihr Kind kann von der 7. Klasse Mittelschule in die Jahrgangsstufe 8 des M-Zuges eintreten, wenn es im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 7 folgende Bedingungen erfüllt: 

  • bei einem Durchschnitt von 2,33 und besser (D, M, E): Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich
  • bei einem Durchschnitt von 2,66 und schlechter (D, M, E): Auf Antrag der Erziehungsberechtigten und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule

 Übertritt in die M9

Ihr Kind kann von der 8. Klasse Mittelschule in die Jahrgangsstufe 9 des M-Zuges eintreten, wenn es im Zwischenzeugnis der Jahrgangsstufe 8 folgende Bedingungen erfüllt: 

  • bei einem Durchschnitt von 2,33 und besser (D, M, E): Übertritt auf Antrag der Erziehungsberechtigten uneingeschränkt möglich
  • bei einem Durchschnitt von 2,66 und schlechter (D, M, E): Auf Antrag der Erziehungsberechtigten und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule 

Übertritt in die M10

Ihr Kind kann in die 10. Jahrgangsstufe des M-Zuges aufgenommen werden, wenn es folgende Bedingungen erfüllt: 

  • wenn der qualifizierende Hauptschulabschluss mit der Durchschnittsnote 2,33 oder besser (D, M, E) erworben wurde: Übertritt auf Antrag der Eltern uneingeschränkt möglich
  • wenn der qualifizierende Hauptschulabschluss mit der Durchschnittsnote 2,66 und schlechter (D, M, E) erworben wurde: Übertritt auf Antrag der Eltern und Bestehen einer Aufnahmeprüfung an der aufnehmenden Schule 

In die Realschule

Von der 5. Jahrgangsstufe der Mittelschule in die 5. Jahrgangsstufe der Realschule:
Für die Realschule benötigt die Schülerin / der Schüler im Jahreszeugnis der Jahrgangsstufe 5 einer öffentlichen oder staatlich anerkannten Haupt-/Mittelschule in den Fächern Deutsch und Mathematik mindestens einen Notendurchschnitt von 2,5.
Von der 5. Jahrgangsstufe der Mittelschule in die 6. Jahrgangsstufe der Realschule:
Für den Übertritt von der 5. Jahrgangsstufe Haupt-/Mittelschule in die Jahrgangsstufen 6 (bis 9) der Realschule: Im Jahreszeugnis der Haupt-/Mittelschule in den Fächern Deutsch, Englisch und Mathematik eine Durchschnittsnote von mindestens 2,0 und bestandene Probezeit. Auch mit einem schlechteren Notendurchschnitt kann nach einer erfolgreichen Aufnahmeprüfung und Probezeit ein Übertritt an die Realschule erfolgen.
Von der 6./7./8./9. Jahrgangsstufe der Mittelschule in die Realschule:
Durchschnittsnote aus Deutsch, Mathematik, Englisch (Jahreszeugnis) bis 2,0 und bestandene Probezeit: Übertritt möglich (Entscheidung der Eltern nach Beratung).
In allen anderen Fällen: Übertritt möglich nach bestandener Aufnahmeprüfung und Probezeit.

In die 10. Jahrgangsstufe der Realschule:

Nur möglich nach bestandener Aufnahmeprüfung und Probezeit.
Die Aufnahmeprüfung entfällt bei der Aufnahme von Schülerinnen und Schülern öffentlicher oder staatlich anerkannter Gymnasien, Wirtschaftsschulen und Mittlerer-Reife-Klassen der Haupt-/Mittelschulen, wenn diesen die Erlaubnis zum Vorrücken oder zum Vorrücken auf Probe in die nächsthöhere Jahrgangsstufe erteilt wurde oder deren Jahreszeugnis in Vorrückungsfächern, die auch in der entsprechenden Jahrgangsstufe der Realschule unterrichtet werden, nicht mehr als einmal die Note 5 aufweist. 

In das Gymnasium

Von der 5. Jahrgangsstufe der Mittelschule in die 5. Jahrgangsstufe des Gymnasium:
Das Kind kann auch nach Abschluss der 5. Jahrgangsstufe von der Haupt-/Mittelschule in die 5. Jahrgangsstufe des Gymnasiums wechseln. Für den Wechsel auf ein Gymnasium ist eine Durchschnittsnote im Jahreszeugnis von mindestens 2,0 in den beiden Fächern Deutsch und Mathematik erforderlich. In Härtefällen besteht unter bestimmten Voraussetzungen die Möglichkeit zur Eignungsfeststellung durch die Lehrerkonferenz. Für die Schülerinnen und Schüler staatlich genehmigter Schulen (z. B. Montessori-Schulen) findet ein eigener landesweit einheitlich gestalteter Probeunterricht statt.
Von der 5. Jahrgangsstufe Mittelschule in die 6. Jahrgangsstufe des Gymnasium:
Von der Haupt-/Mittelschule kann das Kind von der 5. in die 6. Jahrgangsstufe des Gymnasiums oder der Realschule wechseln. Der Wechsel in die 6. Jahrgangsstufe des Gymnasiums ist nach einer erfolgreichen Aufnahmeprüfung und Probezeit möglich.

Wechsel des Bildungsgangs - Übertritt aus der Realschule oder dem Gymnasium an die Mittelschule

Gymnasium, Realschule, Wirtschaftsschule:

Vollzeitschulpflichtige Schüler aus anderen Schularten (Gymnasium, Realschule, Wirtschaftsschule) treten

  • nach Abschluss eines Schuljahres, in der Regel in die Regelklasse der nächst höheren Jahrgangsstufe der Hauptschule;
  • während des Schuljahres in die Jahrgangsstufe über, die sie in der anderen Schule besucht haben.

Über Ausnahmen sowie in sonstigen Fällen der Rückkehr entscheidet der Schulleiter unter Berücksichtigung des Leistungsstandes des Schülers. 

Übertritt in M-Klassen:

  • Schüler, die in anderen weiterführenden Schularten die Vorrückungserlaubnis erhalten haben, können zu Schuljahresbeginn in die M-Klasse der nächsthöheren Jahrgangsstufe übertreten. Dies ist auch möglich, wenn sich das Nichtvorrücken auf Fächer bezieht, die an der Hauptschule nicht unterrichtet werden. Über die Aufnahme in sonstigen Fällen entscheidet der Schulleiter; er kann hierzu eine Aufnahmeprüfung durchführen. Eine Aufnahme in eine M-Klasse kann nur erfolgen, wenn die Jahrgangsstufe 10 spätestens im 12. Schulbesuchsjahr erreicht werden kann. 
  • Nähere Informationen erhalten Sie an der Schule Bergkirchen 
  • Ein Wechsel von der M-Klasse in die Regelklasse der gleichen Jahrgangsstufe ist möglich, Antragsstellung der Erziehungsberechtigten erforderlich. 

M10 an der Mittelschule Bergkirchen

Seit dem Schuljahr 2012/2013 gibt es an der Mittelschule Bergkirchen die Möglichkeit, über den Besuch der M10 den Mittleren Schulabschluss zu erreichen!

Schülerinnen und Schüler aus der 9. Klasse der Mittelschule, der 9. Klasse der Realschule oder dem Gymnasium können sich mit den entsprechenden Zugangsvoraussetzungen für die M10 an der Mittelschule Bergkirchen anmelden und innerhalb eines Schuljahres den Mittleren Schulabschluss erreichen!

Genau wie der Mittlere Schulabschluss der Realschule bzw. des Gymnasiums berechtigt auch der mittlere Schulabschluss der Mittelschule z.B. zum Besuch einer FOS bzw. den Zugang zu Ausbildungsberufe, welche den Mittleren Schulabschluss voraussetzen!

Zugangsvoraussetzungen

Für Schüler-/ innen aus der 9. Klasse einer Mittelschule:

  • Bestandener Quali mit einer Durchschnittsnote von 2,33 aus den Fächern Deutsch/ Mathematik/ Englisch
  • Werden diese Voraussetzungen nicht erfüllt, besteht die Möglichkeit, über eine Aufnahmeprüfung die Zugangsvoraussetzungen zu erreichen.

Für Schüler-/ innen aus der Realschule:

aus der 10. Klasse Realschule
  • können ohne Voraussetzungen auf den M-Zug der Mittelschule wechseln (Höchstdauer für Schulbesuchsjahre beachten).
aus der 9. Klasse Realschule
  • bei erteilter Vorrückungserlaubnis der Realschule
  • bei verwehrter Vorrückungserlaubnis, wenn
    • die Fächer, wegen derer die Vorrückungserlaubnis verwehrt wurde nicht im Fächerkanon der Mittelschule sind (z.B. Informationstechnologie/ Betriebswirtschaftslehre/ Französisch/ …)
    • bei verwehrter Vorrückungserlaubnis (aus dem Fächerkanon der Mittelschule) eine Aufnahmeprüfung erfolgreich absolviert wird.

Für Schüler-/ innen aus dem Gymnasium:

aus der 10. Klasse Gymnasium
  • können ohne Voraussetzungen auf den M-Zug der Mittelschule wechseln (Höchstdauer für Schulbesuchsjahre beachten).
aus der 9. Klasse Gymnasium
  • bei erteilter Vorrückungserlaubnis des Gymnasiums
  • bei verwehrter Vorrückungserlaubnis, wenn
    • die Fächer, wegen derer die Vorrückungserlaubnis verwehrt wurde nicht im Fächerkanon der Mittelschule sind (z.B. Latein/ Französisch/ Biologie/ …)
    • bei verwehrter Vorrückungserlaubnis (aus dem Fächerkanon der Mittelschule) eine Aufnahmeprüfung erfolgreich absolviert wird.

Nähere Auskünfte erhalten Sie in der Schule Bergkirchen.


Informationen/Formulare zum M-Zug

Die Informationen folgen demnächst!

Weitere Informationen über die Interneseite des Kultusministeriums:

 www.km.bayern.de/eltern/schularten/uebertritt-schulartwechsel.html