Hundertwasser
Kunstwerk
Hundertwasser
Kunstwerk

Skilager 2014

Endlich war es soweit. Am 17. März ging es für die Klasse 9 a der Mittelschule Bergkirchen auf Abschlussfahrt ins Skilager nach Maurach am Achensee. Die Busfahrt ging schnell vorbei, die Zimmer waren rasch bezogen und dann ging es gleich auf die Piste. Während die guten Skifahrer mit Herrn Doll das Skigebiet erkundeten, machten die Anfänger ihre ersten Kurven.

 

Alle lernten schnell, so dass nach und nach jeder den Sprung auf die rote Piste schaffte.

 

Die erste große Abfahrt, die erste Liftfahrt, der erste Adrenalinschub – spätestens jetzt waren wir alle vom Skivirus infiziert und waren selbstständig in kleinen Gruppen im ganzen Gebiet unterwegs. Mit Tipps und Tricks von unseren (Ski-)Lehrern konnte jeder sich stetig verbessern. Den zusätzlichen Kick holten sich einige von uns beim Schanzenspringen.

 

Als sportliche Klasse war Skifahren aber noch nicht genug, so gingen wir am späten Nachmittag noch Bergsteigen und machten eine Nachtwanderung. Als wir uns in den Schnee legten um den einmaligen Sternenhimmel zu sehen war das wohl die ruhigste Minute des Skilagers.

Einige von uns nahmen die einmalige Möglichkeit wahr mit einer Pistenraupe mitzufahren.

Die besonders Mutigen flogen mit 80 km/h bauchlings fast 100 Meter über den Boden schwebend mit dem Air Rofan.

Für zwei von uns stand am letzten Tag sogar noch eine Prüfung an. Sie legten im Skilauf die Prüfung für die Individualsportart des Sportqualis ab. Beide selbstverständlich mit der Note eins.

 

Die frische Luft und bestes Wetter tat uns allen gut, um vor dem Quali noch einmal durchzuatmen und Energie zu tanken. Das Skilager hat unsere Klassengemeinschaft und unser Selbstbewusstsein richtig gestärkt. Wir konnten unsere Lehrer von einer ganz anderen Seite als der schulischen kennenlernen und mussten feststellen, dass sie ziemlich „cool“ sind.

 

Wir sind uns einig, das Skilager war einfach genial.

Bedanken möchten wir uns bei der Gemeinde Bergkirchen für die Unterstützung. Unser Mitleid gilt den beiden Daheimgebliebenen die wegen Krankheit und Verletzung leider nicht dabei sein konnten.

 

 

Bilder